Machen wir das Beste draus: zu Hause bleiben in Zeiten von Corona

Das vielzitierte „es ist ernst, nehmen Sie es auch ernst“ der Bundeskanzlerin sollte sich jeder hinter die Ohren schreiben. Das Virus konfrontiert uns alle mit einer nie dagewesenen Situation. Einige von uns haben dadurch zweifellos große Sorgen, andere machen sich große Sorgen. Aber wir müssen alle diszipliniert sein, und zwar aus Nächstenliebe. Wir müssen gesund bleiben, und zwar möglichst lange. Und schließlich müssen wir munter bleiben, das ist gut für uns und andere.

Wir haben immer noch so viele Möglichkeiten außer Hausputz, Lesen oder Fernsehen – hier nur ein paar Anregungen. Weitere Ideen in den Kommentaren sind willkommen.

Motto-Playlist:

Es ist erstaunlich, wie viele Songs Spotify für den Suchbegriff „Home“ findet.

Treffer, die mir gefallen, habe ich in der Playlist „Staying Home Rocks“ vereint. Kommentiert gern mit Euren Playlists.

Bewusste Spaziergänge:

Eigentlich ist gerade die schönste Zeit des Jahres, der Frühling. Die Natur erwacht und gerade grünt und blüht es. Wir alle brauchen Bewegung und dürfen unter Einhaltung der Regeln spazieren gehen. Wer sich bewusst umsieht kann so viel entdecken: Blumen, Tiere und so viel mehr. Viele schöne Fotos sind unterwegs entstanden, hübsche oder auch lustige. Wir haben eine Kontaktsperre, aber wir dürfen zu zweit oder allein nach draußen. Vielleicht ist uns nicht immer danach, aber wir dürfen auch anderen Spaziergängern ein Lächeln schenken oder einen guten Tag wünschen.

Wer seine Umgebung bewusst wahrnimmt kann so einige Schätze finden.

Plank-Wettbewerb:

Die Plank, auch Unterarmstütz genannt,  war schon immer eine schwierige Übung für mich. Gleichzeitig soll sie eine einfache Übung zum Ganzkörpertraining sein, die den gesamten Körper trainiert. Perfekt also auch für den Homeoffice geplagten Rücken. Jeden Morgen versuche ich, eine neue Bestzeit zu erreichen und ich habe klein angefangen, bei unter 30 Sekunden. Inzwischen hat sich die Morgen-Plank zur Gemeinschaftsaufgabe entwickelt. Zu Hause machen wir die Übung mittlerweile beide morgens und vergleichen unsere Zeiten, der Rest der Familie macht im jeweiligen Zuhause andernorts  mit. Die Zeiten vergleichen wir im WhatsApp-Familienchat und spornen uns so gegenseitig an. Schickt mir gern Kommentare mit Euren Bestzeiten.
So geht‘s:

„Plank“: eine einfache Übung, die den gesamten Körper stählt

Mittagessen kochen

Mittagessen wird bei uns nur am Wochenende selbst gekocht, wenn überhaupt, denn wir sind zu zweit. In Berlin gibt es immer noch so viele Möglichkeiten, gut und günstig Mittagessen zu gehen. Nun da wir sowieso zu Hause sind, wechseln wir uns mit dem Kochen ab, machen Pläne, was wir gern essen möchten und kochen vieles, was es lange nicht gab (Senfeier, Bratkartoffeln, etc.), so wie wir es mögen. Wer hat ein schnelles und leckeres Rezept? Gern einen Link zum Rezept in die Kommentarspalte einfügen.